Moin,
wie kann ich helfen?

pups

pups

Warum

Weil ich es liebe Informationen aufzubereiten, sie zugänglicher zu machen und damit Menschen das Leben zu erleichtern oder sie einfach zu unterhalten. Das ist das, was mich antreibt und wovon ich überzeugt bin, dass es ein sinnvoller Beitrag ist, für den es sich unteranderem lohnt, jeden morgen aufzustehen.

Sag' mal was auf holländisch

bitten mich oft Leute, die ich neu kennenlerne und denen ich erzähle, dass ich ein halber Holländer bin. »Scheergeratschrap« sage ich dann. Okay … und was heißt das? Rasierapperat, sage ich dann. Aber dann erkläre ich auch direkt, dass das blödsinn ist, weil es das Wort nicht wirklich gibt. Ein buchstäblicher Dad- Joke, der mir immer wieder hilft, diese, auf Dauer etwas lästige Frage, in ein gutes Gespräch umzuleiten, weil das Thema Dad-Jokes immer geht.

Und warum erzähle ich das?

Weil es mir bei meiner Arbeit genau um die Aspekte einer Story geht. Menschen hören bei guten Geschichten gerne zu, verinnerlichen sie und reagieren darauf – mit Emotionen auf jeden Fall, ggf. aber auch mit einer Handlung.
Wenn ich Konzepte und Designs entwickle, dann ist es mein Ziel, User zum Handeln zu bewegen. Dramaturgie und Inszenierung sind in diesem Prozess mein Leitfaden.

Der Kopf ist das dritte Bein.

So sagt Christoph Daum. Ich gebe ihm da in gewisserweise Recht. Mein drittes Bein ist aber das Team, mit dem ich die Heldenreisen, die in den Geschichten stattfinden sollen, zusammen erarbeite. Ohne dieses werden die meisten Projekte nicht so gut, wie sie sein könnten. Deshalb geht es mir als Freelancer darum, mit meinem Support, einen Beitrag zum großen Ganzen beizutragen und gemeinsam was richtig Gutes zu schaffen.